Kennen Sie Tina?

12. Januar 2017

Zell. Förderverein des Klinikum Mittelmosel übergibt Mobilisationshilfe an Intensivstation

TINA heißt die „Neue“. TINA ist eine Mobilisationshilfe, die der Förderverein des Klinikum Mittelmosel e. V. dieser Tage dem Klinikum Mittelmosel übergeben hat. „Wir freuen uns sehr“, bedankte sich Harald Levy, Ärztlicher Direktor des Klinikum Mittelmosel, beim den Vertretern des Fördervereins. „TINA wird uns eine große Hilfe sein.“

TINA ist eine Kombination aus Rollstuhl, Transport- und Untersuchungsliege. Durch eine dreigeteilte Höhen- und Winkelverstellbarkeit unterstützt sie insbesondere intensivmedizinische Patienten bei ihrer Mobilisation. Wenn die Genesung so weit vorangeschritten ist, dass sich der Patient auch wieder aufsetzen darf, dies aber noch nicht eigenständig sicher durchführen kann, kommt TINA zum Einsatz. Dank der sehr flexiblen Winkelverstellbarkeiten von Kopf- und Beinteil über Elektromotoren kann der Patient unterschiedlichste Positionen einnehmen. Gleichzeitig wird dadurch die pflegerische und therapeutische Tätigkeit erleichtert.

 

BUZ: 

TINA im Mittelpunkt – eine neue Mobilisationshilfe übergab der Förderverein des Klinikum Mittelmosel. Damit werden Patienten bei ihrem Heilungsprozess spürbar unterstützt.